Creative Commons Lizenzvertrag

Sonntag, 6. September 2009

Radio wie es sein sollte

Durch Zufall bin ich auf die Seiten von quu.fm gestoßen. Ein Radio wie es mir gefällt von der technischen Umsetzung. Über die Inhalte sag ich hier nichts, da hat jeder einen anderen Geschmack. Mein Fall sind die Inhalte nicht so ganz. Aber die Idee die dahinter steckt ist genial. Es findet eine Verknüpfung mit Socialnetworks wie Facebook und Twitter statt und auch die die Einbindung einer Sixgroups-Community ist gut gelöst. Frage ich mich natürlich ob es diese Form der Leiste auch für andere Webseiten geben wird. Einen Flaschplayer brauche ich nicht unbedingt, wenn dann vielleicht mit freiwählbarem Stream. Die Seite ist Schlicht gestaltet in Form eines Blogs und sehr übersichtlich. Alle wichtigen Infos bekommt man schnell. Eine Seite an der sich viele Webradios ein Beispiel nehmen sollten, denn was man sonst so (im deutschsprachigen Raum) sieht, wirkt immer wie gewollt und nicht gekonnt. Alle diese anderen Seiten sind zu 90% der selbe Mist, nur die Logos und Farben unterscheiden sich meistens nur. Und fast haben alle die selben Designfehler. Von solchen Sachen wie ein Marqee-Tag zur Laufschrift der Titelanzeige rede ich noch garnicht. Es gibt dort soviele Fehler im gestalterischen und in der technischen Umsetzung. das es keinen Spass macht auf diesen Seiten zu verweilen. Ein Grund warum ich dann meine Lieblingsradios im meinem Player abspeichere, den ich mal in den nächsten Tagen zum Download bereitstellen werden. Zur Zeit hat aber etwas anderes Vorrang, also noch Geduld.

Zusammendfassend kann nur wünschen, das sich die anderen Webradios an quu.fm ein Beispiel nehmen sollten. Mir scheint es aber ehr so als sind die im Web des letzten Jahrtausend stehen geblieben und sind an einer Weiterentwicklung nicht wirklich interessiert. Gerade die Möglichkeiten des Web 2.0 sind doch sehr vielfälltig und sollten von Webradios wirklich genutzt werden. Denn nur wer wirklich sich von der Masse abhebt wird mehr Hörer haben und auch bessere Werbeeinnahmen, selbst wenn man das Radio nur als Hobby betreibt. Viele Webradios kommen mir aber so vor, als wollen sie nur eine erweiterte Abspielmöglichkeit für Freunde sein und nicht wirklich viele Hörer haben wollen.

Kommentare ohne Google+ erstellen:

Marmel powered by Instant Communities