Creative Commons Lizenzvertrag

Freitag, 2. November 2012

Muss man Leser an den Blog binden?

Diese Frage stellte ich mit als ich das Wochenthema des WebmasterFriday las. Wer mich kennt weiß ja das ich mich fast nie an solchen Aktionen beteilige. Aber irgendwie kam bei mir eben die Frage auf muss man Leser wirklich an sein Blog binden? Ich meine NEIN oder doch JA. Die Frage ist eben nicht mit einen klaren Ja oder Nein zu beantworten. Es kommt meiner Meinung nach auf die Art und die Inhalte des Blogs an. Normale 081-Blogs welches die meisten ja sind, müssen Leser binden und sich darüber Gedanken machen. Spezial Blogs die nur ein Thema behandeln welches vielleicht noch sehr speziell ist brauchen sich darüber keine Gedanken machen. Da reichen die Inhalte um Leser anzulocken.

Je spezieller das Thema ist um so größer ist dieser Effekt. Zu dieser Erkenntnis bin ich jedenfalls gekommen. Mir persönlich ist es egal wer hier oder auf meinen anderen Seiten etwas liest. Schon gar nicht erwarte ich das Leser hier jeden Tag herkommen, dazu schreibe ich zu selten. Oft kommt es vor das ich nur einen Post im Monat bringe und was sollen die Leser dann in der Zwischenzeit hier? 

Manchmal verbinde ich auch meine Blogs, besonders dann wenn es Postings sind die auf mehreren Blogs stehen könnten. Dort erhalten Leser auf einem Blog nur die ersten Zeilen und beim Klick auf "Weiterlesen"  werden sie dann automatisch auf den Originalpost auf einem anderen Blog umgeleitet.

Für mich ist es wichtig das wenn ich etwas schreibe es die richtigen Leser erreicht. Und die kommen von ganz alleine wie die Analyse der Seiten zeigt. Wichtig ist nur das die Leser informiert werden wenn etwas neues geschrieben wurde. Um dies zu erreichen benutze ich soziale Netzwerke, hauptsächlich Google+ und Twitter. Facebook benutze ich dagegen relativ selten um nicht zu sagen fast nie. Zusätzlich bite ich die Inhalte noch mobilgerecht aufgearbeitet bei Google Currents an. Oftmals lohnt es sich auch gar nicht einen kompletten Post zu schreiben, dann veröffentliche ich nur ein paar Zeilen zum Thema bei Google+.

Die Analyse der Zugriffe gibt mir insofern recht das dies funktioniert indem sich die Besucherzahlen nach einem Posting ungefähr um das bis zu 100fache ansteigen. Für mich sind wichtig die Inhalte die ich publiziere und nicht die Reaktionen der Leser. Dies finden auch statt durch retweeten, 1+ geben und was weiß ich noch. Allerdings soll dies nicht heißen das mir die Leser egal sind, sondern ich will durch Inhalte überzeugen und nicht durch technische Maßnahmen. Allerdings reagiere ich auf Kommentare wenn man reagieren muss wie bei gestellten zusätzlichen Fragen. Bei reinen Zustimmungen zum Inhalt reagiere ich meistens aber nicht.

Und nun zum Schluß noch eine Nachricht die sich viele Blogbetreiber wahrscheinlich überhaupt nicht vorstellen können: Ich schließe bestimmte Usergruppen von meinen Blogs komplett aus und leite sie automatisch an das Ende des Internets. Dies werde ich allerdings noch ändern und es komplett hier realisieren. 

Kommentare ohne Google+ erstellen:

Marmel powered by Instant Communities